Europameisterschaft beginnt am Freitag

Am Freitag beginnt die von den Fans lang ersehnte Europameisterschaft. Um 21:00 Uhr spielt Gastgeber Deutschland das Eröffnungsspiel gegen Schottland. Das Spiel kann sehr wichtig werden, denn der Turnierstart wirkt sich häufig auf die weiteren Spiele aus. Neben Deutschland und Schottland sind auch Ungarn und die Schweiz in der Gruppe A. Nachdem Eröffnungsspiel gibt es am nächsten Tag direkt das erste Topspiel. Nachdem um 15:00 Uhr nämlich die Schweiz gegen Ungarn spielt, treffen um 18:00 mit Spanien und Kroatien gleich zwei Teams aufeinander, die zum erweiterten Favoritenkreis gehören. In der Gruppe gibt es mit Italien noch ein weiteres Klasse-Team, und mit Albanien gibt es noch einen klaren Außenseiter. Eine schwierigere Gruppe hätten sich die Albaner wohl kaum vorstellen können. Aber wer weiß, vielleicht erleben wir ja eine Überraschung. In Gruppe C befinden sich England, Dänemark, Serbien und Slowenien. England ist in der Gruppe der klare Favorit und gehört auch zu den größten Favoriten auf den EM-Titel. Platz zwei geht voraussichtlich an Dänemark, allerdings haben auch Slowenien und Serbien gute Mannschaften und sind alles andere als chancenlos. Kommen wir zur Gruppe D. In der Gruppe D ist der absolute Titelfavorit  Frankreich. Sie werden mit aller höchster Wahrscheinlichkeit als 1. Platz durch die Gruppe gehen. Um Platz zwei werden die Niederlande und Österreich kämpfen, möglicherweise kommt ja auch der dritte weiter. Polen ist in Gruppe D, trotz eigentlich guter Mannschaft, der klare Außenseiter. Nun kommt die vermutlich schwächste Gruppe im Turnier. Sie besteht aus Belgien, Rumänien, Ukraine und der Slowakei. Belgien ist natürlich der absolute Favorit. Favorit für Platz zwei ist die Ukraine. Ein Weiterkommen der Slowakei oder Rumänien wäre eine große Überraschung. Die letzte Gruppe, also Gruppe F, ist mittelmäßig. Sie besteht aus Portugal, Tschechien, Georgien und der Türkei. Portugal, die Mannschaft von Cristiano Ronaldo,  gehört zum erweiterten Kreis der Titelfavoriten und ist somit auch Favorit in der Gruppe. Auf Platz Zwei wird voraussichtlich die Türkei landen, die einige Leute sogar als Geheimfavoriten sehen. Aber auch Georgien und Tschechien darf man nicht unterschätzen.

Welche Chancen hat Deutschland?

Das wird definitiv unterschiedlich gesehen. Nachdem die Nationalmannschaft im Jahr 2023 fast ausschließlich unterirdische Spiele machte, war zuletzt einen klare Steigerung zusehen. Julian Nagelsmann hatte für die Länderspielpause im März einen neuen Plan aufgebaut und viele Kaderentscheidungen geändert. Diese Maßnahme ging perfekt auf, im März besiegte die National-Elf Titel-Favorit Frankreich und die Niederlande. Das löste Euphorie in Deutschland aus. Jetzt ist die Frage, ob Deutschland diese Form mit in die EM bringen kann, und wenn ja, dann sind sie sicherlich auch einer der Titelfavoriten. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Deutschland in den Vorbereitungstestspielen nicht wirklich überzeugt hat. Das war allerdings beim Sommermärchen 2006 nicht anders.

Arian Schmidt Munoz (7.1

Aufrufe: 5