Eintracht Braunschweig verliert auch das Derby

Vor etwa 2 Wochen wurde Jens Härtel nach 10 Spielen, in denen er zwei Mal Unentschieden spielte, sieben Mal verlor und nur einmal gewann, entlassen. Vereinslegende und Coach der U23 Marc Pfitzner übernahm interimsweise. Er wechselte für das Heimspiel gegen Düsseldorf auf sieben Positionen die Startaufstellung. Leider leiteten diese Entscheidungen auch nicht die erhoffte Wende ein. Die Eintracht verlor mit 4:1. Der Coach, der noch die Lizenz braucht um offizieller Trainer zu werden, warf alles rein, um die Mannschaft perfekt auf das Derby gegen Hannover vorzubereiten. Er tauschte auch da wieder reichlich durch, Ivanov, der gegen Düsseldorf nicht einmal in seinem Kader war, begann in der Dreierkette zusammen mit Rückkehrer Ermin Bicakcic und Saulo Decarli. Defensiv begann das Spiel gut, doch in der 12. Minute mussten die Jungs realisieren, dass sie einmal schlecht verteidigt hatten und dadurch das 1:0 kassierten. In der Folge blieb die Eintracht stabil, aber vorne ungefährlich. Ende der zweiten Hälfte ging Decarli im eigenen Strafraum das Risiko einer Grätsche ein, die leider in die Hose ging. Den Elfmeter machte Halstenberg zum 2:0 und der voraussichtlichen Vorentscheidung rein. Pfitzner gab jedoch nicht auf, und brachte Rittmüller und Ihorst für Marx und Krüger. Als Nikolaou dann aber in der 56. Minute aufgrund zwei harter gelber Karten die gelbrote sah, verlor wohl fast jeder den Glauben. Die Eintracht schenkte das Spiel aber nicht her, und kam ab und zu mal nach vorne, allerdings nicht allzu gefährlich. Das Spiel endete mit 2:0. Die Fans waren daran nicht gerade schuld, über 4.000 fuhren nach Hannover und unterstützten ihr Team sehr lautstark, schon am Samstag beim öffentlichen Training kamen 1.500 Anhänger.

 

 

Nun wird heute oder morgen der neue Trainer der Mannschaft präsentiert, er wird es nicht leicht haben, viele Dinge haben Verbesserungspotenzial. Er wird sich seiner Aufgabe bewusst sein und vielleicht die Wende bringen. Es muss aber schnell gehen, am Samstag dem 11.11.2023 steht ein sehr wichtiges Spiel vor der Tür, gegen Osnabrück. Mit einem Heimsieg könnten die Löwen Osnabrück überholen und somit den letzten Platz verlassen.

 

Der Topkandidat auf den freien Posten ist laut der Braunschweiger Zeitung Daniel Scherning, er wurde zuletzt bei Bielefeld verpflichtet und wurde, da er die erhoffte Wende nicht einleiten konnte, nach kurzer Zeit wieder entlassen. Nun ist er vereinslos und damit ein Kandidat für die Eintracht. 

Arian Schmidt Munoz (7.1)

Aufrufe: 53